Skip to ContentSkip to Navigation
Home Wer sind wir Betreuer soziale Fürsorge in Verbindung mit Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge

Betreuer soziale Fürsorge in Verbindung mit Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge

Ältere, Behinderte und chronisch Kranke wohnen dank guter Betreuung und Begleitung immer öfter und länger selbstständig. Durch diese Ausbildung erhalten die Studenten die richtige Grundlage, um diese Unterstützung den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend zu erbringen, an der in der Gesellschaft immer größerer Bedarf besteht. Betreuer soziale Fürsorge in Verbindung mit Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge ist eine Ausbildung auf Niveau 3 und dauert drei Jahre.

Für wen?
Die Ausbildung zum Betreuer soziale Fürsorge in Verbindung mit Pflegefachkraft eignet sich für Studenten, die im Leben von Menschen eine bedeutsame Rolle spielen wollen. Die Studenten sind verantwortungsbewusst, zuverlässig, proaktiv und in der Lage, kreative Lösungen zu ersinnen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass der Student/die Studentin sein/ihr eigenes Verhalten kritisch zu betrachten weiß und für die persönliche Entwicklung aufgeschlossen ist. Die Studenten lernen in der Ausbildung, wie man Menschen mit einem Pflege- oder Betreuungsbedürfnis unterstützen und ihnen bei den Verrichtungen des täglichen Lebens helfen kann. Daneben kann man auch lernen, diese Unterstützung in der Mütterfürsorge, Wöchnerinnen, Neugeborenen und anderen Angehörigen der Familie des Säuglings angedeihen zu lassen. Die Ausbildung ist nicht oder in geringerem Maße auf andere Zielgruppen wie etwa Kinder/Jugendliche mit Entwicklungsstörungen, misshandelte Frauen, Obdachlose, Drogenabhängige, Asylbewerber/Flüchtlinge oder Häftlinge ausgerichtet.

Tätigkeitsgebiet
Für Studenten, die diese Ausbildung absolvieren, bieten sich folgende Berufe an: Wohnbetreuer, Alltagsbegleiter, Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge, Wochenpflegerin und Pflegekraft. Sie werden in der häuslichen Pflege, aber auch in einer Einrichtung wie etwa einem Wohnpflegezentrum, einem Pflegeheim, einer Behinderteneinrichtung oder einer Tagespflegeeinrichtung tätig. In diesen Berufen wird häufig auch in den Abendstunden, nachts oder am Wochenende gearbeitet. Eine andere, vielfach gewählte Möglichkeit nach diesem Studium ist der Übergang zu einem der folgenden Studiengänge des Niveaus 4: Persönlicher Betreuer Behindertenfürsorge Niveau 4, Persönlicher Betreuer besondere Zielgruppen Niveau 4.

Aufgaben
Ein Studienabgänger unterstützt gemeinsam mit Kollegen Menschen mit einem Pflege- oder Betreuungsbedürfnis (z. B. wegen einer Krankheit oder Behinderung) im Zusammenhang mit den Verrichtungen des täglichen Lebens. Der Ausgangspunkt hierbei ist, dass die betreute Person so weit wie möglich ihre Selbstständigkeit behält und sein/ihr Leben in einer angenehmen und so normalen Weise wie möglich führen kann. Dies erreicht man beispielsweise dadurch, dass man ein schönes Lebensumfeld schafft oder für sie da ist, wenn er oder sie in Schwierigkeiten ist. Je nach dem Ausmaß des Pflegebedürfnisses erstreckt sich die Unterstützung auf das Waschen, Ankleiden, Essen und die Haushaltsversorgung. Darüber hinaus werden pflegetechnische Tätigkeiten ausgeübt, z. B. das Anziehen von Stützstrümpfen oder die Verabreichung von Arzneimitteln. Auch werden Aktivitäten mit den betreuten Personen unternommen.

Lehrfächer
Jedes Studienjahr ist in vier Abschnitte eingeteilt. In jedem Abschnitt werden verschiedene Fächer unterrichtet. Diese werden am Ende jedes Abschnitts mit einem Wissenstest, einer Stellungnahme, einer Testierkarte oder einem Praxistest abgeschlossen. Mittels Exkursionen, Gastvorlesungen, Praktika oder dadurch, dass sie als „Kumpel“ für jemanden da sind, der sie braucht, machen die Studenten Bekanntschaft mit der Praxis.
In der ersten Hälfte der Ausbildung wird vor allem die Grundlage des Berufs behandelt, und in der zweiten Hälfte spezialisieren sich die Studenten auf verschiedene Fachrichtungen. Am Ende des Studienjahres 2 entscheiden sich die Studenten für eine bestimmte Fachrichtung.


Die Ausbildung kann abgeschlossen werden mit:
- einem doppelten Diplom als Betreuer soziale Fürsorge und Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge in der Altenpflege,
- einem doppelten Diplom als Betreuer soziale Fürsorge und Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge in der Behindertenfürsorge,
- einem doppelten Diplom als Betreuer soziale Fürsorge und Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge in der psychischen Gesundheitsfürsorge,
- einem einfachen Diplom als Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge in der Mütterfürsorge,
- einem einfachen Diplom als Betreuer soziale Fürsorge und Pflegefachkraft personenbezogene Gesundheitsfürsorge.

Berufsbildende Fächer
• Gesundheitswesen (Anatomie, Physiologie, Pathologie)
• Betreuungswesen
• Pflegewesen
• Hauswirtschaftskunde
• Aktivitätenbegleitung
• Pflegerische und pflegetechnische Fertigkeiten
• Soziale Kompetenzen

Allgemeine Fächer
• Niederländisch
• Rechnen
• Laufbahnorientierung
• Staatsbürgerkunde
• Sport und Bewegung

Praktikum
Ein Teil der Ausbildung besteht aus einem Praktikum, das auch als „praxisorientiertes Lernen“ bezeichnet wird. Der Student wird bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz durch die Schule begleitet. Wann und wie lange ein Praktikum stattfindet, kann je nach Standort unterschiedlich sein. Ein Praktikum im Ausland im letzten Jahr, z. B. in Deutschland, gehört zu den Möglichkeiten. Eine Schutzimpfung gegen Hepatitis B ist während des Praktikums verbindlich vorgeschrieben. Die Schule organisiert diese Impfung für den Studenten. Der Impfzyklus beginnt am Anfang des ersten Schuljahres.

Wahlfächer
Wahlfächer sind Fächer, die der Student/die Studentin selbst wählt, um seine/ihre Kenntnisse zu erweitern oder zu vertiefen. Wahlfächer machen es den Studenten beispielsweise leichter, auf die HBO (Fachhochschule) zu wechseln oder rascher eine Stelle zu finden. 15 Prozent der Studienzeit sind den Wahlfächern vorbehalten.

Wahlfächer im Rahmen dieser Ausbildung:
-Pflege und Technologie
- Künstlerische Begabung


Zulassungsvoraussetzungen
Für diese Ausbildung ist eines der folgenden Diplome erforderlich:
- ein Abschluss des höheren berufsorientierten Ausbildungswegs vmbo (berufsvorbereitender Sekundarunterricht)
- gemischter Ausbildungsweg vmbo
- theoretischer Ausbildungsweg vmbo oder mavo (allgemeinbildender Sekundarunterricht der Mittelstufe)
- Nachweis des Übergangs von havo 3 nach havo 4 oder von vwo 3 nach vwo 4 (havo: allgemeinbildender Sekundarunterricht der Oberstufe; vwo: vorwissenschaftlicher Unterricht)
- mbo-Berufsgrundausbildung (Niveau 2)
- ein anderes Diplom bzw. ein anderer Nachweis, der von Amts wegen aufgrund einer ministeriellen Regelung anerkannt wird.

Sonstige praktische Informationen
Niveau: 3, Ausbildungsweg BOL
Dauer: 3 Jahre
Studienorte: Groningen, Assen, Stadskanaal, Winschoten
Unterrichtsstunden pro Woche: 25
Praxisanteil: 20%
Bewertung durch die Studenten: 7

Terug naar boven